DornHock Methode

Wirbelsäulenprobleme und die allermeisten Schmerzen lassen sich häufig auf einen Beckenschiefstand, auf fehl stehende Bein- oder Kiefergelenke und/oder auf durch Iliosakralgelenksverschiebeungen verursachte unterschiedliche Beinlängen zurückführen. Ziel der Becken- und Wirbelsäulentherapie nach der DornHock Methode ist es, Beckenschiefstände zu erkennen und zu beseitigen, Kreuzdarmbeingelenk-Blockaden aufzulösen und fehl stehende Wirbel in ihre physiologisch richtige Position zu bringen.

Das Iliosakralgelenk im Rampenlicht

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein solcher Beckenschiefstand zustande kommt, am häufigsten durch einen Sturz. Fällt der Patient auf einen Sitzbeinhöcker, rotiert in der Regel das Hüftbein an dieser Seite und das dortige Kreuzdarmbeingelenk blockiert. Dies führt unweigerlich zu Fehlstellungen und Fehlbelastungen der Beingelenke und Bandscheiben, die sich früher oder später durch Schmerzen bemerkbar machen.

Zurück